Geologie

Wie Berge sich erheben

Die Entstehungsgeschichte der Berge und Täler unserer Alpen

In der Gebirgslandschaft um den Piz Sardona im Grenzgebiet der Kantone St. Gallen, Glarus und Graubünden lässt sich im Gelände beobachten, wie sich die tektonischen Vorgänge abspielten, und dies auf eine Weise, die nirgends sonst auf der ganzen Welt so anschaulich ist. Entlang der weit herum sichtbaren Linie, der Glarner Hauptüberschiebung, auch «magische Linie» genannt, schoben sich 270 Millionen Jahre alte Gesteine über eine Distanz von mindestens 35 Kilometern auf viel jüngere, «nur» 40 Millionen Jahre alte Gesteine. Das Gebiet hat grossen Wert für Schulen und die Forschung, da es Zeuge für die Gebirgsbildungsprozesse und die Plattentektonik ist. Seit über zwei Jahrhunderten erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt die Vorgänge der Gebirgsbildung. So lüften sie im Welterbegebiet Sardona die Geheimnisse der Entstehung von Gebirgen. Mehr Informationen: unesco-sardona
 
 
  • Dieser 6 km lange Rundgang vermittelt faszinierende Eindrücke in die einst bedeutende Bergbauregion Sarganserland.

  • Der Besuch von Post ab! in Weisstannen ist ein besonderes Erlebnis. Tauchen Sie in der Oberdiele mit Paula und Viktor in die Multimediashow ein. Es wird spannend – viel Unerwartetes ist zu sehen. In der Ausstellung im Spätbarockbau von 1772 erfahren Sie Interessantes und

  • Weisstannen-Batöni-Lavtinasattel-Wildseeluggen-Pizolhütte

    → 10.8 km, ↑ 1611 m, ↓ 394 m, Λ 2587 m, Ζ 6:15 h

    Eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Wanderung, die Sie in alpines Gelände führt und etwas an zeitlicher Organisation erfordert. Denn die letzte Fahrt der Pizolbahn von der Pizolhütte nach Wangs ist um 16 Uhr und sollte mit der Bus-Rückfahrt koordiniert werden.

  • Filzbach-Weisstannen-Flims

    → 84 km, ↑ 6360 m, ↓ 5990 m, Λ 2627 m, Ζ 6 T

    In mehreren Tagesetappen durchqueren Sie das UNESCO-Weltnaturerbe Tektonikarena Sardona. Sie erhalten so einen einmaligen Einblick in die Entstehung der Alpen und die damit verbundenen Naturphänomene.

  • Mit dem UNESCO-Welterbe Tektonikarean Sardona lässt sich im Weisstannental gar ein Phänomen von Weltformat entdecken! In den wuchtigen Felswänden im Grenzgebiet der Kantone St. Gallen, Glarus und Graubünden fällt die markant helle Linie sofort auf: die sogenannte Glarner Hauptüberschiebung.